UKW-Sendegebiete
Radio Maria im "normalen" UKW-Radio

In den folgenden Regionen können Sie Radio Maria Österreich über UKW empfangen:

Wien (Innenbezirke): UKW 99,5
Baden/südliches Wr. Becken: UKW 93,4
Großraum St. Pölten: UKW 95,5
Mostviertel/Mühlviertel: UKW 104,7
Jenbach/unteres Inntal: UKW 107,9
Innsbruck: UKW 91,1
Mayrhofen/Zillertal: UKW 96,0
Osttirol-Lienz: UKW 100,2
Greifenburg/Drautal: UKW 102,2
Spittal/Drau: UKW 99,3
*Wipptal/Brenner: UKW 104,8
*Osttirol-Pustertal: UKW 106,7
*Villach/Hermagor: UKW 99,1

*Diese Frequenzen sind Einstrahlungen von Radio Maria Südtirol

Das Empfangsgebiet eines Senders schwankt mit den Witterungseinflüssen: Im Winter werden größere Reichweiten erzielt, weil die gefrorenen Böden oder die Schneedecke die Radiowellen reflektieren und weiterleiten. Im Sommer sinkt die Reichweite wieder. In den Grenzbereichen des Empfangsgebietes kann es so zu stark schwankender Empfangsqualität kommen.

Tipps bei schwierigen Empfangsbedingungen:
Probieren Sie verschiedene Räume und Standorte für Ihr Gerät aus. Bei einer Stabantenne können Sie versuchen, diese mit einem Draht oder sonstigem metallischen Gegenstand zu verlängern.

Wenn Sie eine Antennenbuchse auf der Rückseite Ihres Radios haben, könnten Sie auch eine Zimmerantenne, oder noch besser eine Außen- bzw. Dachantenne anschaffen. Wenden Sie sich dazu an einen Radiotechniker in Ihrer Umgebung.

 

Warum sind UKW-Frequenzen so schwer zu bekommen?

Häufig fragen uns Hörer, warum Radio Maria in Ihrem Wohnort nicht über UKW zu empfangen ist. Wir haben hier einige Hintergründe für Sie zum Nachlesen zusammen gestellt:

Eigentlich sollte es ja ganz selbstverständlich sein, dass man Radio über ein normales UKW-Radiogerät hören kann. Leider ist das nicht so. UKW-Frequenzen dürfen sich nicht untereinander stören, sonst hört man nur Zischen und Pfeifen und einen gestörten Empfang - wie das viele noch aus der Zeit der Mittelwelle kennen.

Daher gibt es in einer Region nur eine geringe Anzahl von UKW-Frequenzen, die technisch funktionieren. Weil Radio-Wellen nicht an den Landesgrenzen Halt machen und in das benachbarte Ausland einstrahlen, müssen die meisten UKW-Frequenzen mit dem angrenzenden Ausland koordiniert werden. Das verringert die Zahl der technisch machbaren UKW-Frequenzen in einem Gebiet noch zusätzlich.

Um die tatsächlich verfügbaren UKW-Frequenzen bemühen sich viele, viele Initiativen und Radiomacher. Die Rundfunk-Behörde RTR muss in einem Auswahl-Verfahren entscheiden, wer für eine bestimmte ausgeschriebene Frequenz der beste Bewerber ist. Grundlage dieser Entscheidung ist das österreichische Privatradiogesetz. Nach diesem Gesetz sind kommerzielle Vollprogramme gegenüber nicht-kommerziellen Spartenradios bevorzugt. Radio Maria ist aus Sicht der Behörde ein nicht-kommerzielles Spartenradio. Dies ist der Grund, warum Radio Maria derzeit in den meisten Gebieten Österreichs nicht über UKW, sondern "nur" über Satellit, Kabel-TV und Internet zu empfangen ist.

Weitere Fragen beantworten wir Ihnen gerne. Rufen Sie dazu bitte unsere Technik-Hotline an.

"Mitarbeiter eurer Freude"

(2 Kor 1,24)