Jesus, Licht der Hoffnung

Dankbar schauen wir zurück

„Jesus ist das Licht der Welt, schau nur wie Licht den Raum erhellt. Gott schickt sein Licht in unsere Herzen. Sein Licht ist auf dem Weg zu mir, sein Licht ist auf dem Weg zu dir, sein Licht lässt die Dunkelheit weichen. […] Sein Licht will alle Menschen erreichen.“

Dieses adventliche Lied hat uns in den ersten zwei Dezembertagen beim Weihnachtsmariahton ganz besonders begleitet. Mit Maria und Josef sind wir durch Bethlehem in Richtung Krippe aufgebrochen. Auf dem Weg zum Stall wollten wir so viele Häuser wie möglich zum Strahlen bringen, ihnen Jesus, die Frohe Botschaft, Licht und Hoffnung bringen – unsere Grafik wurde immer heller und heller.

Motiviert wurden wir alle durch Ihr Zeugnis in Wort und Tat aber auch durch Beiträge von Referenten, Mitarbeitern. Folgende Gedanken möchten wir Ihnen zum Nachkosten bereitstellen:

Statement von Bernhard Mitterrutzner (Mitarbeiter der Radio Maria Weltfamilie):

Gedanken von Msgr. Leo Maasburg (langjähriger Begleiter von Mutter Theresa):

Motivation von Diakon Chrisoph Mittermair (Referent von Radio Maria):

Predigt von Programmdirektor Andreas Schätzle in der Hl. Messe:

„Am Anfang dieses Aufbruches, des Exodus stand eine Begegnung von Mose mit dem lebendigen Gott, der immer mit dir ist. Der Dornbusch brannte und verbrannte doch nicht. Und so ist es mit der echten Liebe. So soll es auch heute sein, dass dieser Busch zu brennen beginnt und dass viele hier ihr Licht hinaufsetzen, viele ihr Feuer, das Feuer ihrer Liebe, damit Heilung und Befreiung geschieht auch in unseren Tagen.“

Danke für Ihr Mittragen im Gebet, für Ihren Verzicht, Ihre gute Tat und Ihre finazielle Gabe. Weitere Infos betreffend Spenden finden Sie hier.