“Nur Mut, Gott lenkt alles!”

Um Klemens Maria Hofbauer besser kennenzulernen, hat sich Gudrun Trausmuth auf die Spuren des Jahresheiligen von Radio Maria begeben und ein fitkives Interview mit ihm geführt.

RM-klemensbild-indien-2013

Gudrun Trausmuth: Ich bin etwas unsicher – wie spricht man einen Heiligen an?

KMH: Einfach Klemens Maria Hofbauer. Aber geboren bin ich als Johannes Dworschak in Taßwitz bei Znaim als neuntes von zwölf Kindern. Das war 1751. Mein Vater starb, als ich 7 Jahre war. Ich wollte Priester werden, aber es war kein Geld da. So entschied ich mich für das Bäckergewerbe.

Genau, Sie sind ja auch Patron der Bäcker. Und wie kamen Sie zu ihrem Ordensnamen?
Das Priestertum schien mir versperrt, und so ging ich nach Italien, wo ich in der Eremitenklause von Tivoli Aufnahme fand. Damals bekam ich auch meinen Namen Klemens.

Warum sind Sie nicht dort geblieben?
Es war ein langes Ringen, bis ich meinen Weg gefunden hatte; weil ich zugleich Sehnsucht nach Kontemplation hatte und nach dem Apostolat brannte. Auf jeden Fall trat ich schließlich in Rom bei den Redemptoristen ein. Mit 34 Jahren ging mein Herzenswunsch in Erfüllung: Ich wurde zum Priester geweiht!

Ab 1808 waren Sie in Wien – wie haben Sie hauptsächlich gewirkt?
Im Beichtstuhl und auf der Kanzel. Ich habe ganz einfach die Botschaft Jesu Christi verkündet. Das hat die Menschen angezogen, weil darin unsere Hoffnung liegt und wir daraus Mut und Freude schöpfen können.

Eigentlich ganz nahe an dem, was Radio Maria macht!
Ja, stimmt! Deshalb freue ich mich auch so, dass ich Euch heuer als Jahrespatron begleiten darf! Gemeinsam wollen wir die Schönheit und Kraft des Glaubens ausstrahlen. Besonders mein Motto „Nur Mut! Gott lenkt alles!“ möchte ich Euch, Hörern und Mitarbeitern, zurufen und großes Vertrauen in Jesus erbitten!

Zu Radio Maria passen Sie auch so gut, weil Ihnen Maria so nahe ist, nicht wahr?
Ja, die Muttergottes hat mich von Kindheit an begleitet – und es war mir ganz, ganz wichtig, das Rosenkranzgebet in Wien wieder zu verbreiten. Ich selbst hatte eigentlich immer den Rosenkranz in der Hand, während meines ganzen Lebens.

P. Hofbauer, Sie sind ein echter Volksmissionar. Unsere Hörerfamilie ist schon sehr gespannt auf den Weg mit Ihnen durch das Jahr 2020!
Apropos Hörerfamilie: diese persönliche Ebene ist in der Mission ganz wichtig! Ich hatte in meiner Wohnung in der Seilerstätte immer einen großen Kreis zu Gast: Politiker, Schriftsteller und Künstler, alle möglichen Menschen. Wir haben über den Glauben gesprochen oder eingeübt, das Leben mit neuen Augen zu sehen. Viele wurden katholisch oder vertieften ihre Gottesbeziehung, so dass sie lebendig und ansteckend wurde. Diese Dynamik wünsche ich uns auch für Radio Maria!

Danke für das schöne Gespräch und viel Freude mit unseren Hörern und Mitarbeitern als Radio Maria Jahrespatron!