52. Internationaler Eucharistischer Kongress

»Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brote isst, wird ewig leben. Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch für das Leben der Welt… Wahrlich, wahrlich ich sage euch. Wenn ihr das Fleisch des Menschensohnes nicht esset und sein Blut nicht trinket, habt ihr das Leben nicht in euch. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat das ewige Leben, und den werde ich auferwecken am Jüngsten Tage. Denn mein Fleisch ist wirklich eine Speise und mein Blut ist wirklich ein Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm. Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und ich durch den Vater lebe, so wird auch der, der mich isst, durch mich leben“ (Joh 6,51-58).

Mit einem Jahr Verspätung beginnt am 5. September der 52. Internationale Eucharistische Kongress auf dem Heldenplatz in Budapest mit einer groß angelegten Eröffnungsfeier – unter der Beteiligung eines tausendköpfigen Chors. Das wird zugleich eine große Erstkommunion für diejenigen, die sich dafür angemeldet haben.

Der Besuch des Heiligen Vaters ist eine wichtige Botschaft, da das letzte Mal der Hl. Papst Johannes Paul II. vor 21 Jahren bei einem Internationalen Eucharistischen Kongress in Rom anwesend war. Päpste lassen sich bei Weltereignissen durch Botschafter vertreten und begrüßen Pilger normalerweise über Videobotschaften.

An den „Wochentagen“ des Kongresses vom 6. bis 10. September wird der primäre Schauplatz der Ereignisse das Veranstaltungszentrum Hungexpo in Pest sein. Über die Heiligen Messen hinaus finden Glaubenszeugnisse und Vorträge statt. Die Veranstalter erwarten Referenten und natürlich auch Pilger aus fünf Kontinenten.

Die weiterste Anreise, aus den Philippinen, hat der Erzbischof von Cebu, José Palma, der fast 11.000 Kilometer reist. Interessenten können auch Kardinal Andrew Yeom Soo-jung, Erzbischof von Seoul, treffen. Er ist die erste römisch-katholische Führungsperson, die im Mai 2014 als Bischof die Grenze der nordkoreanischen Diktatur überschritten hat. Die Einladung wurde darüber hinaus von Erzbischof Piero Marini, Präsidenten des Päpstlichen Komitees für die Eucharistischen Weltkongresse angenommen, der früher jahrzehntelang der Zeremonienmeister des Heiligen Papstes Johannes Pauls II war, sowie von Kardinal Robert Sarah.

Wir können auch den Erzbischof von Rio treffen, der als kugelsicherer Kardinal bezeichnet wird. Der brasilianische Kardinal Orani João Tempesta überlebte zwei bewaffnete Raubüberfälle und eine Straßenschießerei. Viele Redner kommen aus Ländern, die täglich der Unterdrückung oder sogar Verfolgung von Christen ausgesetzt sind. Einer von ihnen ist Louis Raphael Sako, der chaldäisch-katholische Patriarch von Babylon im Irak.

Darüber hinaus finden am Rande des Eucharistischen Kongresses unzählige Ausstellungen, Podiumsdiskussionen, Katechesen und andere kulturelle Veranstaltungen sowie ein Jugendtreffen statt.

11-12. September: Die Höhepunkte

Fackelprozession, Papstbesuch

Auf dem Kossuth-Platz zelebriert am 11. September Péter Erdő, Kardinal-Erzbischof von Esztergom-Budapest die Heilige Messe. Anschließend findet eine Lichterprozession zum Heldenplatz statt.

Die Abschlussmesse beginnt am 12. September um 11:30 Uhr auf dem Heldenplatz, an der den Plänen entsprechend auch Papst Franziskus als Hauptzelebrant anwesend sein wird. Neben dem 120-köpfigen Orchester des Ungarischen Opernhauses treten der Opernhauschor und der Große Chor mit Mitgliedern aus dem ganzen Land mit insgesamt 2.080 Personen auf.

Die Registrierungsseite und weitere Informationen finden Sie auf iec2020.

Übertragungen via Radio

Wir freuen uns, mit einer kleinen Delegation von Radio Maria Österreich gemeinsam mit den anderen deutschsprachigen Radio Maria Stationen live Vorort zu sein um diese besonderen Momenten einzufangen und hörbar zu machen.

Mit einem wöchentlichen Impuls zu Geschichte und Tradition Ungarns bereiten wir uns auf dieses weltweite Ereignis vor. Jeweils am Donnerstag, dem Tag der Eucharistie um 12:50 Uhr. Hier können Sie diese nachhören:

29. Juli 2021: Die Awaren im Karpatenbecken

22. Juli 2021: Heilige Quellen und heilige Brunnen in Wallfahrtsorten

15. Juli 2021: Wallfahrtsort Barka – Liebfrauen vom Karmelberg

8. Juli 2021: Pauliner, die ungairische Ordensgründung

1. Juli 2021: Die katholische Wiedergeburt nach der Türkenherrschaft und Königin Maria Theresia

24. Juni 2021: Marienweg – Pilgerweg in Mitteleuropa

17. Juni 2021: Nationaler Gnadenort Máriapócs

10. Juni 2021: Der Eucharistische Kongress und Trianon

3. Juni 2021: Der Brauch des Hostientragens